Wenn die Haut juckt und kribbelt - Hauterkrankungen beim Pferd

von Rebecca Nickel

Wenn die Haut juckt und kribbelt - Hauterkrankungen beim Pferd

Die Haut zählt bei Mensch und Tier als das größte Organ, aber gerade durch die große Oberfläche ist sie auch besonders anfällig für Krankheiten und äußere Umwelteinflüsse. Anhand der Haut bzw. des Felles kann das direkte Wohlbefinden und der Gesundheitszustand eines Tieres erkannt werden.

I. Das Sommerekzem

Das Fell ist ein Spiegel des Wohlbefindens eines Tieres, so ist stumpfes, mattes Fell zum Beispiel ein Indiz für Unwohlsein. Hauterkrankungen treten meist in einem Ursachen-Wirkungskomplex auf, das heißt, die Haut zeigt lediglich Symptome einer anderen Erkrankung und genau deshalb können durch Hautbehandlungen meist nur die Symptome gelindert werden, nicht aber die Ursache.

Gerade Hautprobleme stellen für das betroffene Pferd eine große Belastung dar, weil diese in den häufigsten Fällen mit enormem Juckreiz auftreten. Das Pferd scheuert und schubbert sich, die Haut wird rissig und spröde. Dadurch können Bakterien eindringen und die Hautstellen entzünden sich zusätzlich, was das Jucken noch verstärkt. Ein langanhaltender Kreislauf, der nicht nur dem Pferd zu schaffen macht, sondern auch dem Besitzer: Hoher Pflegeaufwand und hoher Kostenaufwand bei meist nur kleinen Verbesserungen. Vor allem das Sommerekzem ist eine von Pferdebesitzern gefürchtete Krankheit, die nicht mehr nur spezielle Rassen, wie Isländer oder Tinker betrifft.

Beim Sommerekzem handelt es sich um eine Hypersensitivität gegen die Stiche und Bisse von speziellen Mückenarten. Grund dafür sind die im Mückenspeichel enthaltenden Eiweißbestandteile, auf die das Pferd allergisch reagiert. Aber auch falsche oder unsachgemäße Ernährung können die Ursache von Hautproblemen sein, gerade beim Füttern von Zusatzmitteln, Spurenelemente oder Mineralien sollte der Bedarf ganz genau tierärztlich bestimmt werden.

- Symptome

Die betroffenen Pferde zeigen starken Juckreiz und zahlreiche Scheuerstellen, vor allem am Schweif- oder Mähnenansatz sowie am Widerrist oder auf der Kruppe. Die Stellen sind meist kahl, wund und rissig. Im Anfangsstadium können bereits kleine, lichte Stellen der Mähne Indiz für ein Ekzem sein.

- Abhilfe für das Pferd

Allergische Reaktionen werden im Laufe der Zeit und ohne Therapie meist intensiver, wenn die Haut mit den Eiweißen des Insektenspeichels konfrontiert wird. Als erste Abhilfe und Linderung, sollten sie darauf bedacht sein, ihr Pferd vornehmlich erst mittags und auch nur bis zum Nachmittag draußen zu halten – Morgens und Abends sind Mücken und andere Insekten am aktivsten. Auch sollte die Weide möglichst weit entfernt von Tümpeln oder Feuchtgebieten liegen. Ekzemerdecken, die das Pferd praktisch komplett nach außen abschirmen, lindern das Leiden des Pferdes. Sie sollten möglichst helle Farben haben und so engmaschig angelegt sein, dass ein Durchkommen für Insekten unmöglich ist. Auch wenn diese Decken inklusive Hals- und Kopfteil zunächst abschreckend aussehen, stellen sie doch die sinnvollste Prophylaxe dar und sollten auch während eines Ausritts getragen werden, weil der erneute Kontakt mit dem Allergieauslöser sofortige Symptome mit sich bringt. Bei weniger schwerwiegenden Fällen können auch Insektenabwehrsprays Abhilfe schaffen. Meist halten diese aber nur einige Stunde und wer hat schon Zeit, sein Pferd alle drei Stunden erneut einzusprühen.

Wie bei allen Erkrankungen gilt: Handeln bevor es schlimmer wird.

- Behandlung

Je nachdem, wie schlimm das Ekzem bereits ausgeprägt ist, sollten die betroffenen Pferde äußerlich sowie innerlich behandelt werden. Eine besonders gute Alternative zur Schulmedizin stellt die Homöopathie für Ekzemerpatienten dar.

Cortison– Das Sommerekzem ist eine chronische Erkrankung, die lediglich eingedämmt werden kann. Cortison ist deshalb nur in akuten Notfällen ratsam, da es sofortige Linderung der Symptome bringt, über einen längeren Zeitraum aber schädlich ist.

Zink – Zink ist wichtig für die intakte Funktion der Haut. Ist diese nun bereits durch ein auftretendes Ekzem angeschlagen, steigt der Zinkbedarf des Pferdes und es sollte entsprechend zu gefüttert werden – natürlich nur in Absprache mit eurem Tierarzt.

Eiweißreduzierung – Zusätzlich überschüssige Eiweißzufuhr belasten das Pferd und den Hautstoffwechsel noch zusätzlich. Deshalb lieber weniger eiweißhaltiges Futter und stundenweise oder magere Weiden bevorzugen.

Effektive Mikroorganismen – ‚Der Darm ist die Wiege der Gesundheit‘, deshalb sollte vor allem eine intakte Darmflora gewährleistet werden. Effektive Mikroorganismen können sogar verdünnt auf die entsprechenden Hautstellen aufgetragen werden und können so die Abheilung positiv beeinflussen.

Schüßler Salze - Die genauen Mengen und die Dauer der Eingabe sollten vorab nochmal mit einem Fachkundigen Apotheker, Heilpraktiker oder Tierarzt abgesprochen werden.

Bei starken Juckreiz Nr. 7

Bei allgemeinen Hautproblemen Nr. 8

Bei allergischen Reaktionen Nr. 4

Globuli– Ekzemerpatienten sprechen neben den schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten auch sehr gut auf Homöopathie und Globuli an.

Sulfur (D6): Starkes Scheuern, schuppige, rissige Haut, Juckreiz

Zinkum Metallicum (D6): Starker Juckreiz

Apis (D6): Juckreiz mit Schwellung, Allergie auf Insektenstiche

Arsenicum Album (D12): Nesselartiger Ausschlag

Graphites (D6): Trockenes Ekzem

Auch als kühlende Tinktur besonders sinnvoll.

Kühlung und Kräuter– Warmes, schwüles Wetter verschlimmert die Hautreaktion und den Juckreiz meist noch zusätzlich. Um dem Pferd an heißen Tagen dennoch eine Linderung zu geben, können betroffene Stellen mit kaltem Wasser übergossen werden. Auch kühlende Umschläge lindern den Juckreiz. Ebenso kann ein abgekühlter Kräutersud aus Kamille oder Petersilie zusätzlich beruhigend wirken und die Heilung der betroffenen Hautpartien positiv beeinflussen.

Benzylbenzoat –Benzylbenzoat wird in der Humanmedizin bei Krätze und anderen Milbenerkrankungen angewendet. Durch Zufall wurde die Juckreizstillende Wirkung entdeckt. Benzylbenzoat lindert also nur die Symptome. Zum Verwenden wird eine Emulsion angemischt: Es können handelsübliche Körperlotionen (bewährt hat sich die Aldi Bodylotion für trockene Haut) verwendet werden. Das Benzylbenzoat wird nun als 20-25% Anteil beigemischt. Der BB Anteil richtet sich nach der Intensität des Ausschlages und je nachdem, wie gut das Pferd die Emulsion verträgt (zunächst an einer kleinen Hautpartie testen). Um einen noch besser pflegenden Effekt zu erzielen, kann ein Teil der Bodylotion durch Öl (z.B. Citronella) ersetzt werden.

Fertige Emulsionen gibt es zum Beispiel als Equimyl Emulsionzu kaufen, diese ist dopingfrei und ohne Cortison, stillt den Juckreiz und hilft der gereizten Haut sich zu regenerieren.

- Erste Hilfe beim Sommerekzem

  • Ekzemerdecke mit Hals- und Kopfteil
  • Hauptflugzeiten der Insekten vermeiden
  • Pferde nicht in die Nähe von Gewässern stellen
  • Den Juckreiz durch kaltes Wasser oder Lotionen lindern
  • Wunde Hautpartien mit Wund- und Heilsalbe behandeln
  • Prophylaxe

Jeder Pferdebesitzer sollte sich im Klaren darüber sein, dass das Sommerekzem eine chronische Erkrankung ist und somit immer wieder kehren kann. Selbst wenn das betroffene Pferd einen Sommer lang keine Symptome zeigt, sollten die prophylaktischen Maßnahmen dennoch weiter durchgeführt werden. Es wäre doch sehr schade um die erst nachgewachsene Mähne... 

Rebecca Nickel
Rebecca Nickel



Vollständigen Artikel anzeigen

Überhitzung bei Pferden - erkennen und vorbeugen
Überhitzung bei Pferden - erkennen und vorbeugen

von Rebecca Nickel

So sehr, wie uns die Hitze bereits zu schaffen macht, umso mehr leiden die Tiere - Überhitzung und Hitzschläge sind bei diesen Temperaturen keine Seltenheit. Wir haben für euch die besten Tipps und Tricks zusammen gesucht, damit ihr mit euren Pferden die Hitzeperiode gut übersteht.

Insektenschutz - was tun gegen kleine Vampire?
Insektenschutz - was tun gegen kleine Vampire?

von Rebecca Nickel

Wir haben für euch recherchiert, wie ihr euch und euer Pferd nicht nur beim Reiten, sondern auch auf der Weide optimal vor Bremsen und Fliegen schützen könnt.

Abwechslung im Gelände - Dressurarbeit mal anders
Abwechslung im Gelände - Dressurarbeit mal anders

von Rebecca Nickel

Wir zeigen euch, wie ihr das Gelände optimal nutzen könnt, um eurem Pferd die Entspannung draußen zu ermöglichen und es gleichzeitig zu gymnastizieren.

Brieffreunde?